Vorsorgevollmacht &
Patientenverfügung.

Vorsor­ge­ver­fü­gungen sind wich­tige Doku­mente, das weiß jeder. Da es sich aber dabei aber um komplexe juris­ti­sche Urkunden handelt, erreicht man in der Praxis oft nicht das, was man eigent­lich wünscht. Erfahren Sie hier, warum das Thema Vorsor­ge­ver­fü­gungen so wichtig ist und was es dabei zu beachten gibt.

Vorsorge

Sie haben bereits Vorsorgeverfügungen?

Sehr viele Menschen haben sich schon einmal um das Thema Vorsor­ge­ver­fü­gungen geküm­mert. Dann aber passiert es oft, dass die Doku­mente einfach in der Schub­lade landen und man sich nicht mehr um dieses Thema kümmert. Aller­dings können sich nicht nur die recht­li­chen, sondern auch die persön­li­chen Umstände ändern, sodass es wichtig ist, sich in regel­mä­ßigen Abständen erneut mit diesen Fragen zu beschäf­tigen. Gerne kann ich für Sie über­prüfen, ob Ihre Voll­machten noch auf dem aktu­ellen Stand sind.

Die Vorsorgeverfügungen

Vorsorgevollmacht

Mit der Vorsor­ge­voll­macht können Sie im Ideal­fall eine recht­liche Betreuung vermeiden und Ihre Belange durch die Person(en) Ihres Vertrauens wahr­nehmen lassen.

Betreuungsverfügung

Mit einer Betreu­ungs­ver­fü­gung legen Sie fest, wer im schlimmsten Fall für Sie die gesetz­liche Betreuung über­nehmen soll.

Patientenverfügung

In der Pati­en­ten­ver­fü­gung bestimmen Sie recht­lich verbind­lich die medi­zi­ni­sche Behand­lung für dieje­nigen Fälle, in denen Sie nicht mehr selbst entscheiden können.

Meine Expertise.

Vorsor­ge­ver­fü­gungen sind kompli­zierte Doku­mente. Nicht indi­vi­dua­li­sierte Lösungen wie fertige Formu­lare zum Down­load oder zum Kaufen sind in den meisten Fällen unge­eignet und führen oft zu Streit inner­halb der Familie. Gerne helfe ich Ihnen daher mit meiner lang­jäh­rigen Erfah­rung im Bereich von Vorsor­ge­ver­fü­gungen und Betreu­ungs­recht bei der Ausge­stal­tung Ihrer Vorsorgeverfügungen.

Vereinbaren Sie einen Termin

 

Mit der Vorsorgevollmacht bestimmen Sie, wer Sie im Falle Ihrer Geschäftsunfähigkeit vertreten kann.

Jeder braucht eine Vollmacht.

Egal ob jung oder alt, ob verhei­ratet oder nicht. Jeder sollte ein Vorsor­ge­voll­macht haben. Sobald Sie voll­jährig sind, sind Sie alleine Herr Ihrer Entschei­dungen, selbst Ihr Ehegatte hat keine Befug­nisse, Entschei­dungen in Ihrem Namen zu treffen. Bei Eintritt der Geschäfts­un­fä­hig­keit kommt es somit immer zur Bestel­lung eines gesetz­li­chen Betreuers, der dann für Sie die Entschei­dungen trifft.

Nachteile der Betreuung.

Nur mit einer schrift­li­chen Betreu­ungs­er­fü­gung haben Sie Einfluss darauf, wer Ihr Betreuer wird. Andern­falls bestimmt das Gericht darüber, wer Ihr gesetz­li­cher Betreuer wird. Selbst wenn dies, was üblich ist, jemand aus der Familie sein wird, so unter­liegt der Betreuer der stän­digen Über­wa­chung des Betreu­ungs­ge­richts, das sich somit in Ihre persön­li­chen Belange einmischt.

Vermeidung der Betreuung.

Durch die Vorsor­ge­voll­macht errichten Sie ein Doku­ment, wodurch der Bevoll­mäch­tigte Sie vertreten kann. Ist die Voll­macht umfas­send, darf das Betreu­ungs­ge­richt keinen gesetz­li­chen Betreuer für Sie bestellen.

Manchmal sollte es doch keine Vollmacht sein.

Zuge­geben, die obige Aussage trifft nur fast immer zu. Viel­leicht kennen Sie zwar eine Person, die Ihre Belange wahr­nehmen soll, Sie möchten aber nicht, dass diese Person die volle Frei­heit über Ihr Vermögen hat. Mit anderen Worten: Es kann Situa­tionen geben, in denen die gericht­liche Kontrolle gerade gewünscht wird. Dann ist es besser, dass Sie keine Voll­macht errichten, sondern mit der Betreu­ungs­ver­fü­gung fest­legen, wer Ihr gesetz­li­cher Betreuer werden soll.

Mit der Betreuungsverfügung legen Sie fest, wer Ihr gesetzlicher Betreuer wird.

Sie bestimmen über Ihre medizinische Behandlung.

Die Vorstel­lung, eines Tages an Schläuche und Geräte ange­schlossen zu sein, die einen nur noch physisch am Leben halten, ist erschre­ckend. Steht medi­zi­nisch mit Sicher­heit fest, dass die Maschinen das Unver­meid­liche nur noch heraus­zö­gern, wollen viele Menschen, dass die Geräte dann abge­stellt werden.

Mit der Patientenverfügung bestimmen Sie die medizinische Behandlung im Sterbefall.

Wenn Sie keine Patientenverfügung haben.

Haben Sie in diesen Fällen keine Pati­en­ten­ver­fü­gung, entscheidet der Vorsor­ge­be­voll­mäch­tigte oder der gesetz­liche Betreuer darüber, ob und wann die Geräte abge­schaltet werden.

Festlegung in einer Patientenverfügung.

Damit in diesen Situa­tionen nicht unum­kehr­bare Entschei­dungen getroffen werden, die Sie so nicht haben wollen, sollten Sie in einer Pati­en­ten­ver­fü­gung fest­legen, wie die Ärzte Sie in diesen Fällen behan­deln sollen.